ARXUM und die IoT-Revolution

Noch Ende des Jahres 2017 wurde in der Fachwelt spekuliert, wie und wann die Blockchain-Technologie das Internet of Things (IoT) revolutionieren könnte. Das IoT bezeichnet die internetbasierte Kommunikation von technischen Geräten untereinander, ob in der Telematik eines intelligenten Hauses oder in der Industrieproduktion. Eine ausgeklügelte Implementierung der Blockchain-Technologie im IoT könnte beispielsweise die Verfahrenstechnik und Kommunikation zwischen Fabriken weltweit deutlich vereinfachen und effizienter koordinieren. Nun gibt es ein Unternehmen, welches sich genau damit beschäftigt: ARXUM. Die IT-Firma, die von den deutschen Entwicklern Dr. Markus Jostock und Jens Harig geleitet wird, gilt derzeit als aussichtsreicher Favorit, dem dieser technologische Durchbruch gelingen könnte. Doch was verspricht das Unternehmen und wie soll das funktionieren?

Der erste Schritt in diese Richtung war die Entwicklung einer neuen Hardware – der ARXUM Connection Box (ACB), welche in diesem Frühjahr präsentiert wurde. Das Gerät ist in der Lage, Rechner und Maschinen weltweit ans ARXUM-Blockchain-System anzuschließen. Und da die Blockchain eine Kette aufeinander aufbauender Rechenoperationen ist, kann auf diese Weise ein international synchronisiertes Produktionsprotokoll erstellt werden. Dieses bildet die Grundlage für die globale Koordination von Fabriken und Zuliefereinheiten, sodass man mit wenigen Arbeitsschritten ein bestimmtes Produkt in eine automatisierte Herstellerkette einspeisen kann. Eine Informationsmitteilung in dieser Abfolge entspricht dabei einer Recheneinheit – also der Transaktion eines ARXUM-Tokens (AX).

Dieses Jahr ist der Start des High-Tech-Unternehmens am Markt geplant. Beim Initial Coin Offering (ICO) – also dem Vorverkauf von Tokens vor dem Markteintritt – soll ein AX-Token für 0,25 US-Dollar veräußert werden. So können Investoren und Interessenten Teil des künftigen Produktionssystems werden. Insgesamt stehen 100 Millionen AX-Tokens zum Verkauf, sowie weitere 25 Millionen Einheiten, die im Bestand des Unternehmens verbleiben. Je nachdem, wie sich die Aufmerksamkeit für das Projekt entwickelt, könnte der AX-Kurs steigen oder fallen. Was aber für eine positive Entwicklung spricht, ist die Tatsache, dass bereits von Vertretern der großen Geschäftswelt Interesse am Pilot-Projekt angemeldet wurde.

Know-How-Outsourcing – Zugang für breite Bevölkerung

Doch was ist daran so revolutionär? Ganz einfach – die Aufträge können für die Herstellung eines Produkts mitsamt Geldüberweisungen ohne Umwege direkt vom PC aus eingegeben werden. Einzig ein digitaler Bauplan ist vonnöten und – so die Zukunftsvision – schon ließe sich über das ARXUM-Produktionsnetzwerk die Aufgabenkoordination in die Wege leiten: Vom Einzelteilhersteller über den Endfertiger bis hin zum Spediteur. Damit können innovative Produktideen viel einfacher in die Tat umgesetzt werden! Es sind keine branchenüblichen Insider-Kontakte und kein Tiefen-Know-How mehr erforderlich, um die eigene Produktidee wahr werden zu lassen.

Dies folgt dem allgemeinen Trend der postmodernen Ära: Dem Know-How-Outsourcing. Dieses Konzept bedeutet, dass der Wissensstand zu vielen Technikfragen bereits da ist – um diesen zu nutzen, ist es nicht wichtig, alles zu wissen – sondern zu wissen, wo es steht. Heutzutage lassen sich problemlos Apps und Webseiten erstellen, ganz ohne Programmierkenntnisse. Schließlich liefern ja benutzerfreundliche Online-Anbieter die dafür notwendigen Bausteine. Warum sollte dann auch nicht die Industrieproduktion der Zukunft so aussehen? Jemand hat eine Idee – und stellt sich online seine „Bausteine“ an Herstellern und Lieferanten für die Produktion zusammen! Wer schon immer eine gute Verkaufsidee hatte, aber nicht wusste, wie die Ware hergestellt werden soll, könnte mit ARXUM Abhilfe erhalten. Dies könnte auch innovativen Denkern in Entwicklungsländern helfen, welche vielleicht nicht den Zugang zu Produktionsmitteln haben, was wiederum zur Minderung der Armut im globalen Süden beitragen könnte.

2018-06-25T09:59:19+00:00