Staatenlos sein – Steuern sparen?

Lässt sich überhaupt irgendwo auf der Welt eine Besteuerung vermeiden? Sicher fallen da einem Großkonzerne wie Amazon oder Apple ein, die in der EU nur minimale Steuergelder entrichten, obwohl sie im europäischen Wirtschaftsraum riesige Gewinne machen. Viele Beobachter kritisieren daher die fehlende Steuer-Gerechtigkeit: Während im Inland ein Arbeitnehmer zwingend Steuern zu entrichten hat, kann ein milliardenschweres ausländisches Unternehmen den Fiskus größtenteils umgehen.

Daraus ergibt sich die Frage: Könnte ein einzelner Mensch das auch bewerkstelligen und Steuern vermeiden? Ja das geht! Mit dieser Idee und ihrer Umsetzung beschäftigt sich Christoph Heuermann bereits seit Jahren. Auf seinem Blog “staatenlos.ch” erklärt er dazu das Konzept des Perpetual Traveling, was zu deutsch in etwa den Lebensstils des dauerhaften Reisens und Urlaubens bedeutet.

So einfach wie wirksam?

Im Kern geht es darum, durch kluges Management des eigenen, beständigen Wohnsitzwechsels Steuern zu vermeiden. Das geschieht dadurch, dass der Aufenthalt in einem Land nur so lange anhalten darf, wie man selbst den Status eines nicht-steuerpflichtigen Touristen innehat. Der Sitz für ein eigenes Unternehmen könnte dabei in einem Land angesiedelt sein, welches keine Außensteuergesetze hat. Dies hat zur Folge, dass Gewinne, die außerhalb des Landes erwirtschaftet werden, nicht besteuert werden. Ein solches Land wäre beispielsweise Panama, wo sich Heuermann von staatenlos.ch selbst oft aufhält.

Dieser verdient sein Geld mit Schulungen, Seminaren und Webinaren: Steuerberatungen zur weitestgehenden Steuerumgehung. Hierfür gibt er nicht nur Fachtipps im Bereich Einkommen, sondern berät auch in Strategien wie der Geo-Arbitrage. Dabei handelt es sich um das Geldverdienen in Ländern mit starker Währung, wie in Finnland oder der Schweiz, und dem anschließenden Ausgeben in Ländern mit schwacher Währung und hoher Inflation wie Kolumbien. Dadurch entsteht der Effekt einer viel höheren Spanne im Preis-Leistungsverhältnis.

Warum sich viele Menschen für legale Steuerumgehungsmaßnahmen durch Auswanderung interessieren, dürfte wohl auch darin begründet sein, dass die Steuerlast in Deutschland verhältnismäßig hoch ist. Bei mittleren Einkommen kann es durchaus sein, dass ein Steuerpflichtiger im Inland mit Lohnsteuer, Umsatzsteuer und Sozialabgaben gut die Hälfte seines Einkommens an den Staat abgibt.

Der mit Abstand größte Vorteil am Perpetual Traveling ist wahrscheinlich, dass das eigene Bruttoeinkommen fast vollständig als Nettoeinkommen zur Verfügung steht, wenn man alles richtig macht. Daher findet auch Felix Busch von der Berlin Panter Group viele Ideen und Ansätze dieser Steuerkonzepte interessant, auch wenn einige davon sicherlich zur Diskussion stehen.

2018-06-07T09:33:38+00:00